Um die Seite nutzen zu können, schalten Sie bitte Ihr Javascript ein.
Elfmeter Facebook-Blau Facebook-Messenger-Blau Facebook-Messenger-Weiss Groundhopping Laender Platzverweis Spiele Spieler Tore Torschuetzen Trainer Twitter-Blau Vereine Wettbewerbe WhatsApp-gruen alles_gelesen bc-land bc-spieler bc-verein bc-wettbewerb facebook fanticker fanticker_white favoriten google+ home instagram kalender_blue kommentare_beitraege_sprechblase linkedin liveticker_white mail-schwarz notification offizielle-homepage passwort pinterest rss schliessen share-blauaufweiss share-weissaufblau snapchat suche-grau suche thread_erstellen twitter vimeo whatsapp xing youtube
| Quelle: Bild am Sonntag | Lesedauer: unter 2 Min.
FC Schalke 04
Christian Heidel

Sportvorstand im Fokus 

„BamS“: Zweifel an Heidel immer größer – Schalke-Gerüchte um Boldt und Heldt

Der FC Schalke 04 steht zum Start der Bundesliga-Rückrunde 2018/19 unter Druck – zu schwach waren die Ergebnisse in den ersten 17 Partien. Daran ändern auch der Einzug ins Champions League-und DFB-Pokal-Achtelfinale wenig. Vor allem Sportvorstand Christian Heidel (Foto) steht im Fokus. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtet, sollen die Zweifel am Manager intern immer mehr wachsen. Angeblich machten gar Gerüchte über eine vorzeitige Ablösung und über mögliche Nachfolger die Runde.



Community Alle Themen rund um Schalke 04 Jetzt mitdiskutieren! Dass Heidel die Idee eines zusätzlichen Kaderplaners öffentlich abwehrte, soll bei Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies für Unmut gesorgt haben. „Bei uns braucht sich niemand zu bewerben“, sagte Heidel Mitte Dezember gegenüber dem „Kicker“. Es bestehe kein Bedarf, zudem sei es „überflüssig, über so etwas öffentlich zu diskutieren“. Hintergrund der Pläne: Tönnies und seine Aufsichtsratskollegen zweifeln angeblich an der Fußball-Kompetenz des früheren Mainzer Managers.


Wie die „BamS“ weiter schreibt, sei es Stand heute ausgeschlossen, dass der 2020 auslaufende Vertrag von Heidel auf Schalke verlängert wird. Als potenzielle Nachfolger nennt das Blatt – allerdings auch hier ohne den Ursprung der Quellen konkret zu erwähnen – Leverkusens scheidenden sportlichen Leiter Jonas Boldt (freiwilliger Abgang im Sommer fix) und Hannovers Manager Horst Heldt, der das Amt bei den Königsblauen bereits von 2010 bis 2016 inne hatte. Der 49-Jährige verstehe sich nach wie vor sehr gut mit Tönnies.



Anzulasten sei Heidel, dass er nicht nah genug am Team von Trainer Domenico Tedesco agiere, der einen erfahrenen Mann an seiner Seite benötige. Zudem wirke er – so schreibt es die „BamS“ – „schalkemüde“. Aus Heidels Heimatstadt Mainz sei zu vernehmen, dass der Manager, der 2016 auf Heldt folgte, möglicherweise bald die Reise nach Hause antrete.

Anzeige: 
zur Startseite  
Aktuelles
FC Schalke 04
Heidel
Boldt
Heldt
Heute 10:27 FIFA-Council Administrative und infrastrukturelle Probleme: U17-WM doch nicht in Peru
Heute 10:06 VfB Stuttgart Hitzlsperger: Weinzierl bleibt vorerst VfB-Trainer – „Es war ein Schritt nach vorne“
Gestern 22:29 1.Bundesliga Klaassen kontert Zubers Blitz-Treffer: Werder und VfB kommen nicht vom Fleck
Gestern 22:14 UEFA Champions League Nächstes CL-Finale in München? UEFA bestätigt Bewerber für 2021
Gestern 21:25 FC Chelsea Platz schaffen für Hudson-Odoi: Chelsea „muss anderen Flügelstürmer verkaufen“
Rhoenschaf Eintracht Frankfurt Rhoenschaf 21.01.2019 - 12:43
Zitat von Piza93
Heldt? Im Ernst?
Fing mit ihm nicht das Riesentheater bei Schalke an?


Soso der Horst ist 115 Jahre alt ? uglytongue

Ne Spaß, Heldt würde S04 nur beim derzeitigen Stillstand unterstützen mehr nicht.
Die bräuchten jemand wie Eberl, Bobic oder auch Rosen.
ALLERDINGS ist das auf Schalke ähnlich wie bei den Bayern oder anderen Vereinen.
Solange die Alphatiere da das sagen haben wird sich keiner von denen dazu hinreißen lassen bei S04 an zu heuern.
Da kannst du noch so kompetent sein, wenn du ständig reingequatscht bekommst macht das ja auch keinen Spaß.
pejuju1809 Borussia Mönchengladbach pejuju1809 21.01.2019 - 10:50
Zitat von Schalker04er

Boldt würde ich gerne bei uns sehen. Aber dann lieber Heidel plus Boldt, aber nicht entweder oder. Boldt hat echt gute Transfers gemacht, als Entlastung zu Heidel wäre es optimal. Dazu eventuell Mislintat als Chefscout, der dann Eichkorns alten Posten übernimmt wäre m.M.n. ideal. Ob es aber realistisch wäre aufgrund seiner Vergangenheit sei mal dahingestellt. Aber diese Konstellation würde mir echt gut gefallen.


Genau das ist doch der Punkt.

Am Scouting hakt es doch.

Eberl hatte mal in einem IV aus dem Nähkästchen geplaudert. Nicht er alleine ist für die Transfers verantwortlich. Das ist ein ganzes Team, in dem die Scouts eine gewichtige Rolle spielen ABER auch der Trainer.
Die Entscheidung trifft letztendlich Eberl/Heidel, denn sie müssen im Zweifel ja auch den Kopf hin halten.

Und ich denke mal, dass wird auf Schalke nicht anders sein.


Es ist also mMn gar nicht unbedingt erforderlich, ob der Spodi die sportliche Erfahrung mit bringt, wenn er sich auf sein Team verlassen kann, in dem es ja genug davon geben sollte.

Mislintat als Chefscout oder Kaderplaner wäre natürlich Top. Aber ob er nach seiner BVB Vergangenheit zu Schalke geht ?
Germane1 Borussia Dortmund Germane1 21.01.2019 - 10:14
In meinen Augen kann es für Heidel keine Zukunft bei Schalke geben und auch seine Vorgänger, u.a. Held, haben nicht unbedingt die tollste Arbeit geleistet. Schalke hat in den letzten Jahren immer wieder herausragende Talente abgeben müssen (z.B. Draxler, Sane, Goretzka oder Kehrer), allesamt Eigengewächse, wenn ich nicht irre. Das spricht absolut für die betriebene Jugendarbeit. Was allerdings daraufhin mit den erwirtschafteten Millionen passiert ist einfach nur grausam. So gut die Jugendarbeit ist, so schlecht ist das Scouting bzw. das sportliche Management und die Einnahmen werden schlichtweg verbraten.

Als Beispiel diese Saison: Auf den ersten Blick sahen die Schalker Transfers in dieser Saison erstmal wirklich gut aus: Sane war ein Schnäppchen, Uth sogar ablösefrei, Rudy von den Bayern geholt etc. Wenn man aber nur etwas genauer hinschaut, dann muss man feststellen, dass die Transfers entweder überhaupt nicht zum Schalker Spiel passen (Rudy, Mascarell) oder eben qualitativ keine Verstärkung darstellen (Serdar, Mendyll). Sane und mit Abstrichen Uth und Skrzybski sind für mich die einzigen Transfers, die funktioniert haben und das für insgesamt gut 10 Mio. €. Die übrigen 36,5 Mio. € wurden einfach verblasen, was ziemlich genau dem Erlös vom Kehrer-Transfer entspricht.

Und da sind wir dann beim Punkt: Schalke schafft es immer wieder die Erlöse, die durch hervorragende Jugendarbeit generiert werden, schlichtweg zu verbrennen und das ist nunmal der Verantwortungsbereich des Vorstand Sport. Über Dinge wie Gorektzka ablösefrei ziehen zu lassen, sprechen wir besser gar nicht...
Christian Heidel
Geb./Alter: 02.06.1963 (55)
Nat.:  Deutschland
Akt. Verein: FC Schalke 04

Vertrag bis: 30.06.2020
Im Amt seit: 15.05.2016
Jonas Boldt
Geb./Alter: 19.01.1982 (37)
Nat.:  Deutschland
Akt. Verein: Bayer 04 Leverkusen

Vertrag bis: 30.06.2019
Im Amt seit: 01.07.2018
Horst Heldt
Geb./Alter: 09.12.1969 (49)
Nat.:  Deutschland
Akt. Verein: Hannover 96

Vertrag bis: 30.06.2021
Im Amt seit: 05.03.2017
FC Schalke 04
Gesamtmarktwert: 255,70 Mio. €
Wettbewerb: 1.Bundesliga
Tabellenstand: 14.
Trainer: Domenico Tedesco
Kadergröße: 28
Letzter Transfer: Ahmed Kutucu